Banner-mit-TA-202

 

Materialien

Überlegungen zur Routenbestimmung

Die nachfolgenden Skizzen und Zeichnungen verdeutlichen das Vorgehen und die zugrunde liegenden Überlegungen.
(Sie finden diese Darstellungen auch im Römerstraßenbuch!)

Bild 1:
Vergleich der Routenführung der Fernstraße Salzburg-Augsburg im Itinerarium Antonini und in der Tabula Peutingeriana bezüglich der angegebenen Stationen und der Entfernungen.

Distanzen-Vergleich

Ergebnis:
Itinerarium und Tabula beschreiben bis zur Station Isinisca eine identische Route. Gemessen an der “Ideallinie” scheint das Itinerarium den kürzestmöglichen Weg zu verfolgen, während die Tabula offensichtlich einen “Umweg” über Camboduno/Kempten einschlägt.

* * * * *

Bild 2:
Schematische Darstellung der traditionellen Routeninterpretation der Tabula-Route Salzburg-Augsburg mit den Stationsorten und den Distanzen.

Zickzackkurs der alten Forschung

Ergebnis:
Nach dieser “klassischen” Interpretation beschriebe die Tabula einen wenig zielorientierten Zickzackkurs. Zwischen Isinisca und Urusa werden der Tabula unberechtigterweise (Kopier-) Fehler in den Distanzangaben unterstellt. Es ist wenig wahrscheinlich, dass ein Reisender von Salzburg nach Augsburg diese Wegführung über Kempten benutzte!

* * * * *

Bild 3:
Eine Analyse der Routenführung der Tabula Peutingeriana kann zeigen, dass der Zeichner der Tabula in seiner  Darstellung der Route von Salzburg nach Augsburg Segmente von zwei weiteren römischen Fernstraßen übernahm und sie zu einem linearen Ganzen verband.

Segmente der Tabula

Segmentum III korrespondiert mit der zielgerichteten Routenführung des Itinerarium Antonini bis Isinisca bzw. Bratananium. Danach ist ein nicht genannter Kreuzungspunkt anzusetzen, von dem aus die Teilstrecke II eine Verbindung über Abodiacum/Epfach nach Cambodunum/Kempten herstellt. Kempten ist über die Strecke I mit Augsburg verbunden. Die Tabula verbindet Urusa ohne Zwischenstation mit Bratananium. Der nicht genannte Kreuzungspunkt ist offensichtlich die Itinerarium-Station Ambra/Dachau.

* * * * *

Bild 4:
Überlegungen zur Einfügung der Station Ambra/Dachau des Itinerarium Antonini in die Routendarstellung der Tabula Peutingeriana:

Einfügung Ambra/Dachau

Es kann gezeigt werden, dass die Tabula Peutingeriana zwischen Urusa und Bratananium eine Lücke in der Darstellung aufweist. Urusa ist bei Eresing zu lokalisieren, die Teilstrecken der Segmente II und III kreuzen sich bei Dachau/Ambra. Nach den Entfernungsangaben scheint noch eine (nicht genannte) Station zwischen Urusa und Ambra zu existieren.

* * * * *

BuiltWithNOF

[STARTSEITE] [RÖMERSTRASSEN] [Die Quellen] [Neuer Ansatz] [Forschungsergebnisse] [Routenkarten] [Materialien] [DISSERTATION] [ERDING] [PUBLIKATIONEN] [KURZBIOGRAFIE] [KONTAKT] [IMPRESSUM] [LINKS]