Banner-mit-TA-202

 

Historischer Atlas vom Altlandkreis Schwabmünchen

Hans Bauer:
Schwabmünchen.
Historischer Atlas von Bayern. Teil Schwaben, Reihe I, Heft 15.
Hrsg. von der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Akademie der Wissenschaften, München
Verlag Michael Laßleben, Kallmünz
München 1994
ISBN 3-7696-9947-5

Das folgende Inhaltsverzeichnis zeigt einen Überblick über die Forschungs-Schwerpunkte:

Inhaltsverzeichnis SMÜ (1)
Titelseite HAB SMÜ

Die vielen hier duchziehenden Altstraßen prägten das historische Bild des Lechfeldgebietes. Sie gaben ihm den Namen “Die Straße” bzw. “Das Straßfeld”. Hier entstand schon relativ früh ein eigener Hochgerichtsbezirk des Hochstifts Augsburg, die “Straßvogtei”. Deren Vögte waren die mit den Ebersbergern verwandten Herren von Schwabeck.

Zu III:
Mit dem Erwerb von Schwabegg 1274 konnte der bayerische Herzog in Schwaben Fuß fassen und das Gebiet zur Herrschaft Schwabeck ausbauen.
1528 erwarb Raymund Fugger die Herrschaft Mickhausen.
1589 wurde mit dem Erwerb von Untermeitingen die Linie der Imhof von Untermeitingen begründet.
Stammtafeln der Fugger von Mickhausen und der Imhof von Untermeitingen finden Sie im Text.

Das Gebiet des Altlandkreises Schwabmünchen unterteilte sich in drei separate Herrschaftsbezirke, in den diese “Territorialherren” höchste landeshoheitliche Herrschaftsrechte ausübten.

Am Beispiel Langenneufnachs werden modellhaft die herrschaftlichen Strukturen in der Zeit des Alten Reiches dargestellt.
Eine grafische Darstellung der Herrschaftsverhältnisse finden Sie hier im Atlas. Daneben noch eine eigene Publikation im großen Kartenwerk des Historischen Atlas von Schwaben, zu finden hier unter “Publikationen”.

Inhaltsverzeichnis SMÜ (2)
Inhaltsverzeichnis SMÜ (3)

In den Ortsstatistiken wird jedes einzelne Anwesen mit seinen Rechtsqualitäten und Herrschaftsträgern in der Zeit um 1800 aufgelistet.

Informative Auflistung der einzelnen Grundherrschaften und ihr Anteil an den 5 Schloßgütern, 29 Mühlen, 365 Höfen, 2052 Sölden und 259 Leerhäusern

Die “Pflegamtsbeschreibung” von Bobingen aus dem Jahre 1788 als historische Quelle gibt eine realistische Gesamtschau des historischen Alltags eines grundherrschaftlich gemischten alten Pfarrdorfes wieder.

Im Rahmen der territorialen Umgestaltungen zwischen 1801 und 1806 ging der Raum des Untersuchungsgebietes an das neu geschaffene Königreich Bayern über.

Zum 1. Juli 1972 wurde der Landkreis Schwabmünchen aufgelöst. Das Landkreisgebiet wurde Teil eines neu gebildeten Großlandkreises Augsburg.

Das umfangreiche Register enthält viele Personen- und Ortsnamen, historische Begriffe und Querverweise.

BuiltWithNOF

[STARTSEITE] [RÖMERSTRASSEN] [DISSERTATION] [HAB Schwabmünchen] [ERDING] [PUBLIKATIONEN] [KURZBIOGRAFIE] [KONTAKT] [IMPRESSUM] [LINKS]